Was kommt nach Web2.0?

Jeder Start-Up, jedes im Web 2.0 investierte Unternehmen ist heute ein Medienunternehmen und Organisationen die versuchen von der Technologieentwicklung zu profitieren ohne die inhaltlichen und gesellschaftlichen Veränderungen in ihr Kommunikationsmodell zu integrieren, laufen Gefahr irrelevant zu werden. Die Innovationsabläufe im Silicon Valley lassen sich dank ihrer Konzentration und der Schnelligkeit der Entwicklung gut beobachten, viele Aspekte lassen sich auf Start-Ups in Europa übertragen. War 1999 die technische Entwicklung noch eine konzeptuelle und finanzielle Hürde, so kann heute ein Medien-Start-Up mit minimalstem Startkapital ein technisch stabiles und ökonomisch fundiertes Konzept realisieren das für eine  Venturefinanzierung geeignet ist.

Today every start-up, every company involved in Web 2.0 is necessarily also a media company and organizations who do not consider the  changes in content and sociological impact risk to become obsolete. Innovation in the Silicon Valley can be tracked effectively due to the speed and the concen-tration of developments. Many observations apply equally well to European start-ups. The conceptual and economical road blocks of 1999 no longer apply to media start-ups as companies are launched with minimal funding.

Was kommt nach Web2.0? (Und was kam vorher?) – Digitale Medien-Start-Ups im Silicon Valley.  In: Michael A. Herzog (Hrsg.)
Prozessgestaltung in der Medienproduktion; Neue Geschäftsmodelle und Technologien für Mobile Portale und HD Broadcast. – Berlin: Gito, 2009. S. 9 – 38.

 

Order the book

 

This paper was written in 2008 based on a keynote given at at the second conference “Medienprodution” in Berlin, December 2007.
A special thank you goes to Michael Herzog as he not only invited me to the conference but also supported the paper in  multiple ways.